Jusos Mittelsachsen

Die Jungsozialist:innen in der SPD Mittelsachsen.

Mittelsächsische Jusos wählen neuen Vorstand

Die Jusos Mittelsachsen, die Jugendorganisation des SPD-Kreisverbands Mittelsachsen, haben auf ihrer Unterbezirkskonferenz am 19. Oktober 2022 einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist der 24-jährige Alexander Weiß aus Freiberg. Als Stellvertreter wurden Andre auf dem Keller und Hagen Fiebig aus Freiberg sowie David Lang und Gabriel Fritz aus Mittweida gewählt. Dem scheidenden Vorstandsvorsitzenden Edgar Schach dankten die Jusos aufs Herzlichste für sein Engagement auch während der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie.

Einladung zur Vollversammlung der Jusos-Mittelsachsen

Hallo liebe Jusos, der Vorstand der Jusos-Mittelsachsen lädt euch alle ganz herzlich zu unserer nächsten Vollversammlung ein. Diese wird am 28.06.2013 um 17 Uhr in Freiberg stattfinden. Wir wollen an diesem Tag Anträge beraten und Delegation für die LDK und den erweiterten LA wählen. Natürlich findet jedes andere Thema, über das ihr gerne sprechen möchtet Platz. Im Anschluss besteht die Möglichkeit gemeinsam zum LAK-Wochenende nach Colditz zu fahren. Es wird also in diesem Punkt keine Überschneidung geben. Wir hoffen, dass viele von euch dabei sein werden und es zu regen Diskussionen kommen wird. Genaue Adresse: SPD Ortsverein Freiberg Bebelplatz 3 09599 Freiberg

Jusos Mittelsachsen kritisieren Einladung für Nazis zum „Schwimmen für Demokratie und Toleranz“

Am 31. August soll in Döbeln das „Schwimmen für Demokratie und Toleranz“ stattfinden. Laut einem Bericht des Döbelner Anzeiger lädt Innenstaatssekretär Wilhelm dazu auch Neonazis mit den Worten „Warum sollen die nicht für Demokratie schwimmen, solange sie keine Plakate entrollen“ recht herzlich ein.

Jusos Sachsen wählen neuen Vorsitzenden – Lehrkräftemangel und Urheberrechte im Fokus der Jusos
Jusos-Mittelsachsen auf der Landesdelegiertenkonferenz in Borna 2012

Auf der Landesdelegiertenkonferenz der sächsischen Jungsozialistinnen und Jung-
sozialisten am 28. Juli in Borna wurden Teile des Landesvorstandes neu besetzt.
Tino Bucksch trat nach 3 Jahren als Vorsitzender von seinem Amt zurück. Auf ihn
folgt der 26-jährige Tommy Jehmlich, der gerade sein BWL-Studium in Freiberg ab-
schließt und 76% der Stimmen erhielt.

Jusos mit neuem Kreisvorstand

Am 25. Februar trafen sich die mittelsächsischen Jusos zu ihrer ersten Mitgliederversammlung in diesem Jahr. Hier standen reguläre Vorstandswahlen statt. Christin Weniger aus Bräunsdorf wurde dabei in ihrem Amt bestätigt.

Jusos Mittelsachsen: Wanderwitz schlägt Sonderabgabe für Kinderlose vor

Jusos Mittelsachsen weisen Wanderwitzvorschlag zurück
Dramert: Wanderwitz macht schlechten Scherz

Nachdem der Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz einen Vorschlag eingebracht hat, kinderlose Menschen stärker zur Kasse zu bitten, regt sich Widerstand auch bei den mittelsächsischen Jusos. Der stellvertretende Juso-Kreisvorsitzende Kay Dramert erklärte: "Herr Wanderwitz macht seinem Namen alle Ehre, er wandert mit einem neuen Witz durchs Land." Es sei nicht Aufgabe des Staates, junge Menschen zu zwingen, Kinder in die Welt zu setzen. Dramert sieht viel mehr eine verfehlte schwarzgelbe Arbeitsmarktpolitik als Grund niedriger Geburtenraten. "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen heute zeitlich und örtlich flexibel sein, schlechte Arbeitsbedingungen hinnehmen und teilweise zu geringen Löhnen arbeiten. Das sind für viele Paare Gründe, sich gegen Kinder zu entscheiden. Wir fordern daher Gute Arbeit und eine Arbeitswelt die Familien und Kinder fördert." stellt Dramert fest. Zudem könne niemand dafür bestraft werden, dass man einen anderen Lebensentwurf für sich gefunden habe. Aber auch Menschen, die für ihre Kinderlosigkeit nichts können, würden bestraft. "Das ist ein Schlag ins Gesicht für Männer und Frauen, die aus medizinischen Gründen keine Kinder haben können. Aber auch Homosexuelle werden bestraft, die selbst nur unter schwierigen Umständen Kinder bekommen können und denen Adoptionen verweigert werden."

SPD-Bundesparteit beschließt Unterstützung von Antinaziprotesten in Dresden

Im Februar wollen sich in Dresden erneut Neonazis aus ganz Deutschland und darüber hinaus in Dresden treffen, um ihre geschichtsrevisionistische und menschenverachtende Ideologie zu propagieren. Angesichts der neuerlich zu erwartenden bundesweiten Mobilisierung der Naziszene hat der SPD-Bundesparteitag auf Initiative der Jusos die Unterstützung der Antinaziproteste in Dresden beschlossen. Man wolle die Dresdnerinnen und Dresdner mit dem Naziaufmarsch nicht alleine lassen und stelle sich solidarisch an die Seite aller, die den Neonazis mit friedlichen Mitteln entschieden die Stirn bieten wollen.

Matthias Ecke aus Leipzig in Juso-Bundesvorstand gewählt

Nach zwei Jahren wieder ein sächsischer Vertreter im Vorstand der Jusos

Der Leipziger Jungsozialist Matthias Ecke ist neuer ize-Chef der SPD-Jugend auf Bundesebene. Der 28-jährige Politikwissenschaftler wurde auf dem Lübecker Bundeskongress am vergangenen Wochenende als stellvertretender Bundesvorsitzender in den neunköpfigen Bundesvorstand gewählt. "Ich freue mich, dass der Kurs der Jusos bestätigt wurde: Links, eigenständig und offen für gesellschaftliche Bündnisse. Für soziale Gerechtigkeit will ich in der SPD und mit unseren PartnerInnen in der Gesellschaft streiten. Zudem müssen wir den Kampf gegen Rechts noch entschlossener führen. Wir Jusos bleiben dabei die aktivsten AntifaschistInnen in der Sozialdemokratie", so Matthias Ecke.

Newsletterbeitrag Oktober

Diesen Monat startete bei den Jusos Mittelsachsen die neu geplante Veranstaltungsreihe. Alle zwei Monate soll eine Möglichkeit geschaffen werden, alle Jusos zusammenzubringen, zu diskutieren und zusammen eine nette Zeit zu verbringen.

Jusos fordern Aufklärung im Fall König - „Sächsische Demokratie“ um ein trauriges Kapitel reicher

Angesichts der heutigen Erkenntnisse aus einer Kleinen Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Sabine Friedel fordern die Jusos schonungslose Aufklärung im Fall König:

„Hier wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Die Geschichte der „sächsischen Demokratie“ ist um ein trauriges Kapitel reicher. Wenn Justizminister Martens jetzt erklärt, dass entgegen seiner bisherigen Aussagen die thüringischen Behörden weder über Grund und Umfang des Auslandseinsatzes der sächsischen Polizei informiert waren, dann hat er bisher gelogen. Auf eine unsägliche Geschichte setzt die Staatsregierung erneut einen drauf“, so der Juso-Landesvorsitzende Tino Bucksch.