jusos-Logo

Homann begrüßt Urteil zur Pendlerpauschale

Kommunales

Der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Mittelsachsen Henning Homann begrüßt das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Pendlerpauschale. „Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind flexibel und nehmen weite Wege zur Ihrem Arbeitsplatz in kauf. Gerade in Flächenregionen wie Mittelsachsen müssen wir die Menschen dabei unterstützen. Deshalb ist eine Pendlerpauschale ab dem ersten Kilometer richtig“ so Homann.

Von rund 117.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Mittelsachsen (2006, Quelle: Statistisches Landesamt) arbeiten über 38.000 nicht in unserem Heimatlandkreis. Hinzukommen noch die Arbeitnehmer die innerhalb Mittelsachsens pendeln müssen. „Wir wollen diese Menschen auch vor dem Hintergrund hoher Energie- und Spritpreise in ihrer Mobilität unterstützen, deshalb ist es wichtig die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Pendlerpauschale zu entlasten“ stellt Homann, der auch im SPD-Landesvorstand sitzt, klar.

Gleichzeitig sprach sich der SPD-Politiker für eine gründliche Überarbeitung der Pendlerpauschale aus. „Die Pendlerpauschale muss auch Menschen mit niedrigem Einkommen zu Gute kommen“ fordert Homann. Die jetzt gültige Form der Pendlerpauschale ermögliche es Fahrtkosten von der Steuer abzusetzen. Viele Menschen zahlten aber aufgrund ihres niedrigen Einkommens gar keine Steuern, hätten aber trotzdem Kosten bei der An- und Abreise zum Arbeitsplatz. Dies müsse in Zukunft stärker berücksichtigt werden.